Abnehmen durch Yoga?

yoga blumeIch habe schon drauf gewartet und wurde nicht enttäuscht. Das Jahr fängt an, der wohl meist getroffene Vorsatz ist Abnehmen, da kann Yoga nicht fehlen. Und richtig, mein Feed fängt den ersten einschlägigen Beitrag ‚Probier’ mal Yoga‚. Und weiter richtig … es ist ein kommerzielles Blog. Zum Yoga braucht man eine gute Matte, in die man ruhig etwas investieren kann, ein Handtuch, passende Yoga-Kleidung und Yoga-Zubehör. Mal davon abgesehen, dass es sich sprachlich um Yogakleidung und Yogazubehör handeln sollte ist es wieder ein guter Einstieg in das ewig aktuelle Thema, was Yoga ist und was Yoga leisten kann.

yoga-am-abendGanz egal wie man das jetzt im einzelnen begründet oder sprachlich ausdrücken mag. Yoga ist immer etwas, bei dem es um die innere Ruhe geht. Yoga ist keine Form von Gymnastik. Auch wenn es viele Schulen im Yoga gibt, die körperlich sehr anstrengend werden können. Betreibt man diese körperlichen Übungen ohne den eigentlichen Hintergrund, dann ist es Gymnastik und kein Yoga. Und ganz ehrlich, wenn man Gymnastik treiben möchte, dann sollte man Gymnastik machen. Die Leute die so etwas unterrichten haben das meistens gelernt. Yogalehrer haben meist keine Gymnastik gelernt und sind darin auch oft nicht wirklich gut. (Ausnahmen mögen sich bitte nicht auf den Schlips getreten fühlen, Yogalehrer mit solider Ausbildung werden wissen, was ich meine.)

Was kann dann also Yoga beim Abnehmen bringen? Das ungeheimisvolle Geheimis des Abnehmens ist nach wie vor mehr Kalorien zu verbrauchen als zu essen. Das kann man unter anderem durch Sport erreichen. Bis auf extrem ausgeübte Varianten des Yoga wie bestimmte Poweryogaversionen wird das im Yoga allgemein nicht erreicht. Selbst wenn man (wie im Beitrag vorgeschlagen) intensive Sonnengrüße übt, wird man den Puls nicht heftig hoch bekommen. Selber komme ich ungefähr auf 110 … habe es also durchaus mal probiert und kontrolliert. Bei bewusstem und „yogischem“ Üben ist der Trainingserfolg noch geringer.

Da ich schon Kurse mit teilweise sehr übergewichtigen Menschen gemacht habe, kann ich da ein wenig aus eigener Erfahrung reden. Wenn man Yoga auf den körperlichen Übungseffekt reduziert, wird man feststellen, dass er eher gering ist, was die direkte Wirkung auf das Gewicht angeht. Es bleiben allerdings deutliche Effekte auf die Beweglichkeit und das Körpergefühl, was sich vor allem bei schwer übergewichtigen Menschen – die aber keinesfalls mit dem „Sonnengruß“ anfangen sollten! – schnell einstellt.

diaetAber gottseidank ist Yoga mehr als für den Zweck nur bedingt brauchbare Gymnastik. Yoga setzt immer am ganzen Leben an. Insoweit kann Yoga durchaus sehr hilfreich beim Abnehmen sein. Wie das genau gehen kann … nun, das dürfte durch den Pauschaltipp es mit Yoga zu probieren nicht zu erklären sein. Ach ja … selber bin ich auch dabei, mein aus den Fugen geratenes Gewicht wieder in die richtigen Bahnen zu bekommen. Yoga hilft mir dabei.

Bei ernsthaftem Interesse bin ich gerne bereit mal einen Kurs – auch online – zum Thema zu machen.

Vertiefende Beiträge zur praktischen Wirkung von Yoga in diesem Blog:
Yogaunterricht – die Grenzen und Möglichkeiten
Yoga hilft nicht
Schlafen, Schlaflosigkeit und Yoga – Grenzen und Möglichkeiten
Voll cool – die Yogameditation

fotos: Maria.P. / fotolia.com, myself / pixelio.de

13 thoughts on “Abnehmen durch Yoga?

  1. Pingback: Abnehmen – auch mit Yoga | Im Alltag leben Blog

  2. Ich habe Yoga auch zum abnehmen getestet, fand es dazu allerdings nicht wirklich geeignet, da es in der Hinsicht garnichts gebracht hat. Was mich aber garnicht gestört da Yoga wirklich super für das körperliche Wohlbefinden ist und ich es auch nicht mehr missen möchte. Ich werde es aufjedenfall weiter machen, auch wenn ich mir zum abnehmen jetzt was anderes suchen muss. 🙂

  3. Hallo,
    nach so vielen Diskussionen um das Buch und Methode „Abnehmen im Schlaf“ ist Yoga ganz sicher eine vernüftige und aktive Alternative.

    Grüße
    Tom

  4. Moin, Tai Chi ist nicht mein Gebiet, darum kann ich so einen Vergleich nicht anstellen.

    @ Christa, ja Yoga hilft. Knapp zwei Kilo habe ich seit Anfang des Jahres abgelegt. Da ich im Moment mal wieder an zu vielen Fronten kämpfe geht es nicht ganz so fix. Ist mir aber recht.

    Wenn alles gut geht, schaffe ich aber bald wieder tägliche Praxis, dann sollte das Gewicht regelmäßiger runtergehen.

    Viele Grüße

    Bernd

  5. > „Ach ja 
 selber bin ich auch dabei, mein aus den Fugen geratenes Gewicht wieder in die richtigen Bahnen zu bekommen. Yoga hilft mir dabei.“

    Meinst du wirklich, dass Yoga hilft? Ich hätt’s auch mal wieder so dringend nötig. Hab‘ schon viel ausprobiert und auch immer erfolgreich ab und leider auch wieder zugenommen. An Yoga habe ich mich noch nie gewagt. Allerdings, wenn ich deine Berichte hier so lese, bekomme ich richtig Lust dazu. Vielleicht ist ja Yoga der Schlüssel zum „schlanken Ich“.
    Gruß Christa

  6. Hmm, wenn sie an den Bäumen hängen, wann sind dann die Aerial-Yogis reif? 😉

  7. Pingback: “Im Alltag leben” - Blog » Yoga im Grenzbereich - Doga, Yoga fĂŒr Hunde

  8. … gibt’s (bei crunch in NY – sagt alles, oder?)und nennt sich Buff-Yoga. Im April 2008 in der dt. Shape 😉 (aber nur im Heft, nicht online):
    „Entspannung oder Bodyforming? Ab sofort geht beides auf einmal – mit zusätzlichen Gewichten machen Sie traditionelle Asanas wie Baum oder Krieger effektiver denn je“
    Aua…

  9. Uhhh, uhh, Nicole. Yoga mit Hanteln? Wenn ich damit meinen Lehrern komme, dürfte ich mir wohl einen längeren Vortrag über die yamas, insbesondere ahimsa, den ‚behutsamen Umgang‘ anhören. Da ich gerade die Yogasutren hier liegen habe, zitiere ich mal munter die Sutra 2.30 in der Übertragung von Desikachar:

    yama, unsere Haltung gegenüber der Umgebung, wird folgendermaßen charakterisiert:
    – Überlegtes und behutsames Umgehen mit allem, was lebt, besonders mit den Lebewesen, die hilflos sind oder sich in Schwierigkeiten befinden.
    – Aufrichtige Verständigung durch Sprache, Gesten und Handlungen.
    – Nichtbegehren oder die Fähigkeit, uns von dem Wunsch nach Dingen, die uns nicht gehören, zu lösen.
    – Mäßigung in all unserem Tun.
    – Die Fähigkeit, uns auf das zu beschränken, was wir brauchen und nur das anzunehmen, was uns zusteht.

    ich denke das Arbeiten mit Hanteln überlasse ich lieber den Menschen, die Sport treiben wollen.

    Viele Grüße

    Bernd

  10. Was den Kalorienverbrauch betrifft, hat „Yoga als Gymnastik“ wohl weniger die Aufgabe, diesen unmittelbar zu erhöhen, sondern als eine Art Kraftraining für mehr Muskelmasse und damit einen höheren Grundumsatz zu sorgen – eben in der entsprechenden Powerversion, womöglich noch mit Hanteln…
    Ansonten hast du völlig recht.

    lg, nicole

  11. Pingback: “Im Alltag leben” - Blog » Welcher Yogatyp bist Du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.