Welcher Yogatyp bist Du?

yoga-blumeOk, wenn ich schon über ein bestimmtes (Schien-)Yogabild in der Öffentlichkeit schimpfe, dann will ich auch einen Möglichkeit liefern, wie man „seinen“ Yogastil findet.

seerose-weissVielleicht im Rahmen eines Psychotestes? … hier

Nachdem ich mit dem Test ein wenig gespielt habe, finde ich ihn gar nicht mal soooo dämlich. Was man rausbekommt ist nämlich durchaus eine Richtung, ob man es eher aktiv mag, oder eher meditativ. Ok … das weiß mensch in aller Regel auch ohne Test. Aber Spass macht der Test trotzdem 🙂

… natürlich bin ich der spirituelle Typ.

via Équilibriste

foto: Kunstart.net / pixelio.de

9 thoughts on “Welcher Yogatyp bist Du?

  1. Moin Nicole,

    nein, man ist nicht auf einen „Weg“ festgelegt. Aber wenn man sich für einen Weg entscheidet, sollte man ihn eine Weile sehr ernsthaft gehen. Sonst wird eine Art Hopping draus, das jede Entwicklung verhindert. Man kommt dann einfach nicht weiter.

    So … das reicht für heute an Tiefsinnigem morgens vor 11:00 🙂

    Viele Grüße

    Bernd

  2. 😉 Sag‘ ich doch: den Test braucht’s eigentlich nicht… Trotzdem – Test muss sein! 😉

    Muss man sich überhaupt auf einen „Weg“ festlegen?

    lg, nicole

  3. Hallo Bernd
    Das ist ein noch ganz lustiger Test.
    Ich bin der Der spirituelle Typ.
    Danke Dir, Gruss zentao

  4. Ich muss den Test erst gar nicht machen um zu wissen, dass ich der mediative Typ bin. Als „Dickerchen“ bin ich eher der gemütliche Typ. 🙂
    Frohes Jahr 2009
    PS: Danke für das interessante Blog!

  5. LOL Mario, da bin ich doch gerade über dein Blog gestolpert und habe es mal in mein Feed genommen … und schon bist Du hier 🙂

    Dann viel Freude beim Start mit Yoga. Und ob Ashtanga wirklich so ‚unspirituell‘ ist kommt drauf an, wie Du es betreibst. Es ist nur ein möglicher Yogaweg. So gut und schlecht wie jeder andere auch – aber er muss zu Dir passen, nur dann wird es wirklich dein Weg.

    Viele Grüße

    Bernd

  6. ich selbst würde mich als den Ashtanga Typ einschätzen, also wenig Spirituelles, viel Körper und Bewegung.
    Zur Prüfung mache ich den Test, der gerade recht kommt, da ich aktuell mit Yoga starten möchte.
    Vielen Dank für den Link.
    Gruß, Mario.

  7. Hmm Steffi, der „Test“ spiegelt Dir nur wieder, was Du ihm eingibst. Und ob man ein eher körperlich aktiver Mensch ist oder eher meditativ veranlagt ist, kann man eigentlich auch ohne Test sagen.

    Wenn Dir nach Yogaübungen etwas weh tut, was mehr ist als ein normaler und leichter(!) Muskelkater, dann stimmt tatsächlich etwas nicht. Woher deine Schmerzen kommen, kann Dir per Ferndiagnose niemand sagen. Schmerzen sind aber immer Alarmsignale. Darum kann Dir im Moment nur raten, das Üben ohne richtige Anleitung erstmal sein zu lassen.

    Es ist besser mal einen richtigen Yogakurs bei einem guten Lehrer zu machen. Mache auf jeden Fall eine Probestunde und schaue, ob der Lehrer auf Dich eingeht. Wenn er das nicht tut … zumindest in den größeren Städten gibt es reichlich Yogalehrer 🙂

    Viele Grüße
    Bernd

  8. Guten Tag,

    ich habe vor Kurzem mit Yoga angefangen. Ich habe mir so ein Video und eine Matte gekauft. Es war nicht sehr teuer und darum habe ich mir auch nicht allzu viel davon erwartet. Jetzt habe ich hier auch noch diesen Test gemacht und ich bin der aktive Typ.

    Ich hoffte eigentlich, dass ich eher der meditative Typ bin. Aber ich habe mich anscheinend geirrt. Ich glaube, dass ich bei den Übungen irgendwas falsch mache, denn mir tut danach immer alles weh. Was kann ich machen, dass dies nicht mehr der Fall ist?

    Bye
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.