So viele Ansichten zu Weihnachten

Alltags BlumeSchon erstaunlich, was heraus kommt, wenn sich 15 Leute über Weihnachten Gedanken machen. Oder doch gar nicht so erstaunlich? Eigentlich hätte ich die oder den Weihnachtstotalverweigerer unter den Teilnehmern von Doris Weihnachtsaktion erwartet. Alle feiern Weihnachten. In Stil verschieden, aber doch oft ohne einen christlichen Hintergrund. Weihnachten scheint mir beim nochmaligen Überfliegen der Beiträge bei den meisten ein Fest der Rückerinnerung auf die gute alte Zeit zu sein.

weihnachtstuer

Und es fällt auf, dass Weihnachten sehr viel mit Familie zu tun hat.

Was mir – im nachherein auch in meinem eigenen Beitrag – fehlt, ist ein Blick in die Zukunft. Wohin bringt mich mein Weihnachtsfest denn eigentlich? Oder reicht es das Fest zu genießen, sozusagen wertfrei als ein Höhepunkt des Jahres?

foto: SueSchi / pixelio.de

9 thoughts on “So viele Ansichten zu Weihnachten

  1. Danke für die Beiträge! Ganz besonders gefällt mir im Moment der Satz: Immer Wenn Du versuchst, deinem Leben einen neuen Inhalt zu geben, ist Weihnachten!

    Auf noch viele Weihnachten in kommenden Jahr 🙂

    Bernd

  2. Hallo Bernd,

    nach dem nochmaligen Lesen der Beiträge stimme ich Deinem Eindruck zu. Die Betonung liegt oft auf Familie häufig auch in der Vergangenheit/Kindheit. Ich habe in meinem Beitrag nicht deutlich darauf hingewiesen, aber ich sehe den Aspekt, den Du in Weihnachten siehst, auch. Im Gegensatz zum Jahreswechsel, der für mich im Hinblick auf Reflexion oder gute Vorsätze nur eine untergeordnete Bedeutung, praktisch nur kalendarische Bedeutung hat, setze ich mich in der Vorweihnachtszeit eher mit mir und meinen Gedanken auseinander. Ziehe in dieser Zeit so etwas wie eine kleine Bilanz und denke dabei auch an bzw. in die Zukunft, nicht erst an Silvester, denn auch frü mich hat Weihnachten viel mit „Anfang“zu tun. Ich habe heute dazu ein schönes Gedicht gefunden.

    Immer
    wenn zwei
    Menschen
    einander
    verzeihen, ist
    Weihnachten.
    Immer wenn ihr
    anderen helft,
    Ist Weihnachten.
    Immer wenn ein
    Kind geboren wird,
    ist Weihnachten.
    Immer wenn du versuchst,
    deinem Leben einen neuen
    Inhalt zu geben, ist Weihnachten.
    Denn es ist geboren die Liebe,
    denn es ist geboren die Freude,
    denn es ist geboren die Gerechtigkeit,
    denn es ist geboren
    Christus, der Herr.

    Aus Brasilien

  3. Hallo Bernd,
    Also bei mir wird Weihnachten mit der Familie verbracht und dann schauen wir alle auf das vergangene Jahr und auch auf die vorhergehenden Jahre zurück. Da erinnern wir uns gerne an die eigene Kindheit. Doch genauso genießen wir die Gegenwart mit unseren eigenen Kindern und unseren Eltern, die ja inzwischen schon Oma und Opa sind und in Kürze sogar schon Urgroßeltern werden. Wir freuen uns schon alle auf das kommende Jahr, wenn meine Nichte ihr Baby bekommt. Naja, zu Silvester kommen natürlich die guten Vorsätze für das neue Jahr. Ich wünsche dir ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2009. Viele Grüße Babette

  4. Hallo Ina, ja ich bin wieder zurück im Blogdorf 🙂 Ich bin in nächster Zeit übrigend gelegentlich in Berlin … werde mich mal melden.

    @ Biggi, dein Erleben scheint ja in eine ähnliche Richtung zu gehen wie bei Irene. Interessant.

    Danke für die Rückmeldungen
    Bernd

  5. Ein Blick in die Zukunft?
    Also für mich ist Weihnachten seit jeher ein Ankommen. Ankommen bei sich selbst und seinen Lieben, bei dem, was wirklich wichtig ist. Und erst danach, wenn man seinen Punkt gefunden hat, kann man in die Zukunft blicken. Das kommt echt in meinen Gedanken und meinem Erleben erst nach Weihnachten.

    Weihnachten ist der Ruhepunkt. das Ziel. Dann kommt ein paar Tage nichts. Wirklich nichts. Die so genannte Zeit zwischen den Jahren. Und dann der Jahreswechsel. Zeit für Zukunft.

    Für mich ist diese zeitlose Zeit zwischen den Jahren immer die schönste im ganzen Jahr.

    Das als meine ganz persönliche Stellungnahme.

    Frohe Weihnachten!

  6. Lieber Bernd,

    das war ja eine Überraschung heute in meinem Feedreader. Schön, dass Du wieder hier im Blog schreibst. 🙂 Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein besinnliches Weihnachtsfest. Viele Grüße, Ina.

  7. Moin Moin Irene,

    wenn ich das Zukunftsgewandte vermisse, dann liegt der Grund darin, dass ich vom Bild „Gott kommt in die Welt“ als Ursprung meiner eigenen Weihnachtssicht ausgegangen bin. D.h. eigentlich feiern wir den Anfang von etwas.

    Aber offensichtlich feiern wir in der Praxis was ganz anderes. Das ist im Moment die Schere in meinem Kopf und ich versuche dieses Phänomen zu verstehen.

    Liebe Grüße

    Bernd

  8. Lieber Bernd,

    dir fehlt in den beiträgen ein Blick in die Zukunft – aber ich denke, dieser Blick wird von den meisten wohl eher am Ende des Jahres geworfen.

    Bei mir ist es jedenfalls so – gegen Ende des Jahres wird reflektiert – in der Zeit, die zwischen Weihnachten und Neujhar liegt, wird geschaut, was im alten Jahr erreicht wurde, welche schönen und weniger schönen Momente es gab und welche Ziele ich anstrebe in den nächsten 12 Monaten.

    Das wird also in Kürze in meinem Blog zu lesen sein. Hat Spaß gemacht, die Blogparade bei Dori 🙂

    Liebe Grüße
    Irene

  9. Lieber Bernd,

    auch Dir herzlichen Dank für Deine Teilnahme.

    Einen Weihnachtsverweigerer in dem Sinne gab es wirklich nicht bei dieser Blogparade. Ich fand es sehr schön und bereichernd, und die Beiträge habe ich alle gerne gelesen.

    Viele liebe Grüße

    Dori 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.