Lob und Tadel für den Yogalehrer

Yoag-BlumeLobe deinen Yogalehrer dafür,

  • dass er dir hilft den Fehler zu vermeiden
    „Ich übe jeden Morgen von 6-7 (7-8, 8-9) Uhr Yoga“
    – dass er dir statt dessen sagt „Ich übe Yoga“.
    Es gibt kaum eine Situation im Laufe eines Tages die nichts mit Yoga zu tun hätte
  • dass er dir verbietet, sich selbst zu rügen, weil du eine Gelegenheit versäumt hast. Zum Beispiel die, von Zeit zu Zeit – oder in einem Engpass, in einer Krise* – inne zu halten und für einige Atemzüge mit dem Atem eins zu sein
  • dass er nicht versucht, dich zu „heilen“, sondern sagt:
    „Das kannst nur du selbst“.
  • dass er versucht Schmerzen, Nöte, Probleme zu lindern.
  • dass er nicht versucht, die die Sutras oder die Welt zu erklären, sondern
    sagt „verstehen“ kommt nach dem Erleben** und das kannst nur du selbst
  • dass er nicht auf Lob aus ist, sondern einfach seine Arbeit tut

seerose-mit-buddha* Aus griechisch krisis „Entscheidende Wendung“
**Außerhalb unserer eigenen Erfahrung wissen wir nicht,
was und wie etwas ist, sondern was andere sagen was und wie es sei.

Rückseite des Übungsblattes der Yogaschule Stuttgart von Rudolf Fuchs für die 3. Woche 2009. Diese regelmäßigen Übungsblätter sind immer wieder für schöne Impulse gut und ich freue mich, diese hier hin und wieder zitieren zu dürfen. Z.B. hier.

foto: Ernst Rose / pixelio.de

2 thoughts on “Lob und Tadel für den Yogalehrer

  1. Danke Bernd, für den inspirierenden Post, bin zwar spät dran, hab Dich erst heute entdeckt. Endlich.

    Das Thema, danke dem Yogalehrer hat mich auch kürzlich beschäftigt. http://yoga.blog-service.de/?p=56

    om shanti, du hast seit heute einen neuen Leser 😉

  2. Pingback: Yoga: Richtungen und Schulen | Wellnesskomplett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.