Wellness für jeden Tag
34 – gemeinsames Essen ist Tun in Gemeinschaft

WellnesstippGemeinsames Einkaufen, Schnibbeln, Kochen macht Vorfreude auf das Essen. Man sollte es einmal wirklich bewußt machen. Nicht nur das Essen selber wird davon profitieren.

7 replies on “Wellness für jeden Tag <br /> 34 – gemeinsames Essen ist Tun in Gemeinschaft”

  1. Pingback:“Im Alltag leben” - Blog » Blog Archive » Blockflöte zum Anhören

  2. Oh, Rheinische Musikschule – da habe ich schon viel Schweiß und Herzzittern gelassen. Noch während meiner Schulzeit habe ich dort Klavierunterricht bekommen. Leider war der Lehrer pädagogisch so schlecht, dass ich nur Angst hatte und mir fast die Lust an der Musik ausgetrieben wurde. Aus meinem Wunsch, Musik zu studieren, wurde dann leider nichts mehr.
    Danke für deine Warnung, hatte an Querflöte gedacht… Blockflötende Kinder sind nicht so ganz mein Traum 🙂 Trotzdem wünsche ich dir ein schönes Konzert.
    Zamyat

  3. Hi Zamyat,

    LOL ist laughing out loud – also großes Gelächter 🙂

    Die Kürzel geraten so langsam aus der Mode, ein paar sind mir aber aus den Frühzeiten des Internt geblieben. http://www.schau-hin.info/index.php?id=243 gibt eine Übersicht.

    Die (Block-)Flötentöne gebe ich Dienstag (12.) und Freitag (15.) zum Besten. Das sind „halböffentliche“ Klassenvorspiele, da ich mir auf meine reiferen Tage eine musikalische Grundausbildung an der Rheinischen Muskschule gönne. Da spielen dann auch die Kids mit 3 und 5 Tönen was vor. Also nicht immer ein durchgehender Genuss für Ewachsene.

    Wir Erwachsene sollen dort zeigen, dass man mit dem Instrument auch ein wenig mehr machen kann, als bedürfnisarme Liedchen zu trällern.

    Viele Grüße

    Bernd

  4. Oh, eine Flötensonate – wie schön.
    Wann und wo spielst du denn? Bin auf Konzerttipps zurzeit ganz erpicht, habe nämlich im Gegensatz zum Rest der Welt gerade immer im Dezember viel Zeit (schreibe nur gemütlich an meinem neuen Buch und ein paar Termine) und Geburstag – und da möchte ich mir mehr Konzerte gönnen.
    Also her mit dem Datum und Ort – und schönes Üben.

    Und damit keine Missverständnisse entstehen: ich esse für mein Leben gern, allein und mit anderen 🙂 – und habe ebenfalls mein Akzenptanz- , aber nicht mein Traumgewicht.
    Nachdem ich 40 Jahre unter „Unterernährung“ gelitten habe, hat es lange gedauert, bis ich die rasante Änderung bemerkt hatte. Aber Gottlob ist das nicht mehr mein Hauptthema, Musik und Malen und Kreativität überhaupt ist mir im Moment mehr im Sinn.

    Kreative Grüße
    Zamyat
    P.S. was heißt LOL – bin in der Blogsprache noch nicht so firm

  5. LOL, Zamyat,

    ja Essen ist ein großes Thema für mich.

    – ich koche und esse leidenschaftlich gerne. 🙂

    – seit ich meine Ernährung bewußt umgestellt habe, habe ich nicht nur rund 15 Kilo abgenommen, sondern bin medikamentfrei, nachdem ich über 20 Jahre nicht ohne konnte. Ob es „hält“ kann ich noch nicht sagen. Die letzten Medikamente habe ich erst vor ein paar Wochen abgesetzt.

    Es sind noch ein paar Kilo zu viel, aber ich bewege mich vom Gefühl her jetzt eher im „Luxuslevel“ in dem ich eher meine persönliche Eitelkeit bedienen möchte als dass ich noch eine gesundheitliche Notwendigkeit, was das Abnehmen angeht, dahinter verspüre.

    Essen hat für mich also viel mit Wohlfühlen, Gesundheit und eben auch mit sozialen Aspekten zu tun. Essen ist z.B. Familientreffpunkt, gelegentliches gemeinsames Kochen eine schöne gemeinsame Tätigkeit, in der viel Austausch passiert (so sind auch die Wellnesstipps dieser und der kommenden Tage zu verstehen).

    Der Aspekt des richtigen Maßes ist für mich tatsächlich ein wichtiges Thema, das sich keineswegs auf Essen beschränkt. Hier aber in vielen Fällen am einfachsten übbar ist. Denn wenn ich hier das richtige Maß, dass mir guttut, nicht hinbekomme, dann hakt es oft auch an anderer Stelle.

    Mehr als mit Essen beschäftige ich mich allerdings im Moment auch mit Musizieren, da ich in anderthalb Wochen eine Flötensonate von Telemann anständig auf die Bühne bekommen will 🙂

    Viele Grüße

    Bernd

  6. So, jetzt habe ich das mit der Anmeldung auch mal hinbekommen.
    Irgendwie scheint Essen ja ein großes Thema von dir zu sein – sehe ich das richtig? 🙂
    Kann ich einerseits gut nachvollziehen, andererseits komme ich gerade etwas davon weg. Da ich seit längerem eine Gastritis habe und bisher nix geholfen hat (weder klass. Homöopathie, auf die ich bislang schwörte noch Schulmedizin), bin ich dazu übergegangen, doch noch mal ziemlich „Diät“ zu halten, sprich vor allem abends nichts Warmes mehr zu essen, nur 2 Scheiben Toast, da ich sonst nachts immer Schmerzen bekam.
    Totaler Schokoladenverzicht (*seufz*), null Alkohol (nicht so schlimm, aber mal ein Glas Rotwein zu leckerem Essen wäre doch nett) – und das in Kombination mit einem Besuch bei einem sehr speziellen HP führte jetzt immerhin zu 8 beschwerdefreien Tagen und vor allem Nächten mit richtig viel Schlaf. Juhuuu!
    Jedenfalls was ich nur sagen wollte: als ich mich mit WW und Abnehmen rumschlug, drehte sich bei mir auch viel ums Essen. Zumal ja auch viel Geselliges damit zusammen hängt.
    Aber nun schaffe ich es wundersamerweise doch, Feste und ähnliches zu genießen, auch wenn ich mich da beim Essen dezent zurückhalten muss. Andere Dinge sind wieder wichtiger geworden.
    Zum Beispiel Samstag und Sonntag in Köln zwei wunderschöne Konzerte, Obertonchor und Mongolische Musiker – absolut irre.

    Dir alles Gute
    Zamyat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.