Verschenke dich ganz und gar

zen-schaleBehalte deine Fülle nicht für dich, sondern verschenke dich großzügig mit allem, was du hast, kannst und bist. Da fängt der Spaß erst richtig an 🙂

Diesen Tipp bringt heute Ralf von Magic Tao – Zen-Zauberei (wohl vielen von den Zenpower-Tipps bekannt).

Das kommt mir gerade richtig. Ich erlebe recht oft, dass Menschen mit ihren Fähigkeiten und ihrem Wissen hinter den Berg halten. Das Wissen mitteilen? Uuups, dann könnte jemand anderes daraus Profit erzielen?

Meine Erfahrung ist – schon länger, aber seit ich recht offensiv an „Im Alltag leben“ arbeite, ganz besonders intensiv: Je mehr ich hier im Blog und auf der eigentlichen Site öffentlich mache, desto mehr wird mir zurückgegeben.

foto: motograf / pixelquelle.de

4 replies on “Verschenke dich ganz und gar”

  1. Christa on

    Vielleicht noch ein Zitat hierzu:

    Sobald wir verstanden haben, dass das Geheimnis des Glücks nicht im Besitz liegt, sondern im Geben, werden wir, indem wir andere glücklich machen, selber glücklich werden.

    André Gide

  2. Ich werde öfter gefragt, ob ich keine Angst habe, dass andere meine Methoden oder Seminarkonzepte „klauen“, da ich sie auch immer veröffentliche (auf meiner Webseite und jetzt auch in meinem neuen Blog :-). Aber ich sehe das auch so wie im Zitat oben – vor allem aber sind die Sachen ja dazu da, dass andere auch etwas davon haben. Ob ich ein Bild male – das sollten dann ja auch andere sehen, oder ein toller Musiker bin, oder Methoden erfinde -wenn ich es für mich behalte, was habe ich davon?
    Wir haben unsere Talente bekommen, um damit etwas weiter zu geben. Mir macht das in der Tat Spaß – und ich bekomme selbst auch immer wieder Unmengen geschenkt an Anregungen von anderen.

  3. Hi Frank,

    Das meine ich sogar noch weniger. Zitate, gekennzeichnet oder nicht, sind natürlich immer nette Erfolgserlebnisse … nimmt man gerne mit.

    Es sind schon ganz konkrete Kontakte, Angebote, neue Kooperationen die sich abzeichnen oder die zustande gekommen sind und die über die eigentliche Bloggerei hinwegweisen.

    Zudem leide ich an einem anderen Ort darunter, dass Entscheidungsträger alles daran setzten, Informationen nach Möglichkeit zu verschließen um vermeindliche Anreize zu setzen. Mit in meiner Einschätzung eher untertourigem Erfolg.

    Glückwunsch übrigens. Deiner war der 100. Kommentar in diesem Blog 😉

  4. Yes – wer gibt, bekommt auch.

    Und im übrigen:
    wenn viele Leute von einem „klauen“, könnte man das auch als Kompliment an die Qualität der eigenen „Arbeit“ sehen, oder? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.