Einfach mal die Klappe halten …

Alltags-Blümchen Etwas zu wissen meinen, das man nicht weiß, ist offenkundige Dummheit; den Gelehrten spielen in Dingen, von denen man nichts versteht, ist eine unerträgliche Eitelkeit. Ich möchte nicht einmal den Fachmann spielen in Dingen, die ich wirklich verstehe, allerdings auch nicht den Unwissenden.

(Franz von Sales)

Franz von Sales war im 17. Jahrhundert Bischof von Genf, aber residierte wegen der Vormacht der Calvinisten dort in Annecy in den französischen Alpen. Er war sehr berühmt wegen seiner einfühlsamen „Seelenführung“ und hat viele Menschen spirituell begleitet. Da er das oft schriftlich machte, ist ein umfassender Schriftverkehr von ihm überliefert und er ist unter anderem Schutzpatron der Journalisten. In diesem Spruch habe ich eine Art Ursprung des berühmten „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten“ gefunden. Ich mag Franz von Sales sehr, denn er steht für eine christliche Alltagsspiritualität, die für jeden Menschen nach seinem Vermögen lebbar ist.

3 replies on “Einfach mal die Klappe halten …”

  1. Pingback:Herzenswanderung | Im Alltag leben Blog

  2. Moin Satya. Das erinnert mich an das Bonmot des ‚beredeten Schweigens‘. Oder schlicht daran, wo das meiste gesprochen wird kann die größte (geistige) Stille sein.
    Dein Gongmeditations-Blog ist schon die Tage in mein Feed geraten … was mich erinnert, dass ich meine Blogrolle in naher Zukunft mal aufräumen sollte ,-)

    Viele Grüße

    Bernd

  3. Hallo Bernd,

    dein Beitrag spricht mir aus dem Herzen. Einfach nichts sagen und den anderen zuhören, wenn man von „Etwas“ zu wenig Ahnung hat. Und das dann auch zugeben.

    Aber es fällt vielen schwer. Man gilt schnell als Aussenseiter, wenn man nicht „überall“ mitquatscht, des redens willen, der puren Konversation willen. Reden als Mittel der sozialen Kontakte.

    Ich erlebe das oft bei Yogaseminaren und Ausbildungen. Der Lehrer spricht von Ruhe und Schweigen, von Stille und Konzentration. Wir sollen nur über Dinge sprechen, über die wir wirklich genau bescheid wissen. Und in den Pausen: blablabla. Da ist das Schweigen plötzlich vergessen, denn jetzt ist ja Pause. Und der wirklich Schweigende wird zum Aussenseiter…

    Auf Bald
    Satya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.