Die Hunde – Meditation

Was ist das denn schon wieder? Wir meditieren jetzt über Hunde? Wer mich kennt weiß, dass ich an einer ausgewachsenen Hundeangst leide. Immerhin etwas wofür die Psychologen einen eigenen Namen haben: Lupophobie.

Nein, es geht um was anderes, was Rüdiger von Wege zur Ruhe ausgebuddelt hat. Er hatte eine CD mit Entspannungsmusik für den Hund gefunden. Auch eine Hundemeditation im Netz und hat das ganze gebloged. Ich bin ehrlich tief beeindruckt.

hundeentspannung

Nun glaube ich nicht, dass der normale Hund eine Meditation zur Entspannung braucht. Das Model für die Illustrierung wirkt auf mich jetzt auch nicht soo sehr unentspannt und ich erfahre oft, dass Tiere scheinbar sehr viel besser entspannen können als wir kopfgesteuerten Menschen mit unseren Terminplänen und täglichen Sorgen.

Aber die Idee den Hund oder allgemein das Haustier ganz bewußt in die eigene Entspannungspraxis mit einzubeziehen, die finde ich gut. Also obwohl ich nicht glaube, dass der Hund von der Meditation im Sinne klassisch menschlicher Meditationserfahrung etwas hat, so glaube ich doch, dass der Mensch bei dieser Form der Meditation da hin kommen kann.

Der Hund wird aber ganz sicher die achtsame Aufmerksamkeit zu schätzen wissen, die ihm zuteil wird. Da bin ich auch ganz sicher. Und so kommen beide zum Ziel. Hund und Mensch.

foto: marika / pixelquelle.de

2 thoughts on “Die Hunde – Meditation

  1. Pingback: “Im Alltag leben” - Blog » Blog Archive » Rundschau über die Yoga- und Entspannungsszene

  2. Pingback: “Im Alltag leben” - Blog » Blog Archive » Rundschau zum Thema Yoga und Entspannung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.