Wellness für jeden Tag
71 – Beckenstrecker (Yoga-Übung)

GesundheitstippsWarum nicht mal eine kleine Körperübung?

Der „Beckenstrecker“ hat eine Reihe von guten Wirkungen:

  • macht die Wirbelsäule gelenkig
  • dehnt die Fusssehnen, Oberschenkel, Bauch und Brustmuskulatur
  • regt die Drüsenfunktionen des Unterleibs an

beckenstrecker

Im Fersensitz mit bequem nach hinten aufgestellten Händen einmal bewußt ausatmen.

Dann beim Einatmen das Becken langsam hoch heben und beim Ausatmen wieder zurück in den Sitz. Nur so hoch, wie man das gut kontrollieren kann. Nicht üben, wenn sich Probleme im unteren Rücken einstellen.

Der Kopf bleibt in der Verlängerung der Wirbelsäule, nicht in den Nacken legen.

Ein paar Mal ganz langsam dynamisch üben. Dann in der Beckenhochstellung verharren.

Nach der Übung aus dem Fersensitz nach vorne ablegen und der Übung nachspüren.

vajrasana-vorgebeugt

graphiken: bf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.