Mit Entspannung gegen Krankheiten – Mind/Body Medicine überzeugt deutsche Ärzte

entspannung-am-see… titelt heute ein Beitrag von sz-online mit einer Übernahme aus medizin-aspekte.de.

Entspannungsmethoden beeinflussen den Verlauf von Krankheiten positv. So jedenfalls das Fazit einer Sommer School zu Mind/Body Medicine (MBM).

MBM sollte man sich übrigens merken. Es geht hier nicht nur um Entspannungsmethoden, sondern durchaus um eine mehr umfassendere Sich- und Handlungsweise. Wenn man einen deutschen Begriff dazu sucht, ist wohl Lebensstil-Therapie eine passendere Übersetzung.

Zum Thema trägt die Meldung bei: „Studien haben gezeigt, dass Patienten mit Herzgefäßerkrankungen nach langjähriger, strukturierter Stressreduzierung weniger anfällig für Beschwerden sind, als Patienten, denen nur Bewegungsprogramme verordnet wurden. Um über 50 Prozent sank auch die Zahl der Fälle von Patienten mit Angina Pectoris, die sich über ein Jahr einer Lebensstil-Therapie unterzogen.“

Es lässt hoffen, wenn auch Ärzte überzeugt werden. Getragen wurde die Sommer School vom Team des Lehrstuhl für Naturheilkunde der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung an der Universität Duisburg-Essen (Prof. Dr. Dobos): http://www.uni-essen.de/naturheilkunde/de/index.php, sicher eine wichtige Adresse für Menschen, die es mit Lebensstil-Therapie versuchen wollen.

foto: spinatmafia / pixelquelle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.