Es ist nicht zu fassen – über die Gier

abnehmenNein, das Bild soll nicht ein neues Schönheitsideal auf diesem Blog einführen – allerdings auch nicht dem allgemeinen Schlankheitswahn huldigen. Mir geht es nur um einen gesunden Umgang mit Essen und ein wenig um Wegkommen vom immer noch zu hohen Gewicht.

Schon beim letzten Wiegetag gab es nicht viel Gutes zu berichten. Beim kommenden wohl auch nicht. Seit über anderthalb Jahren esse ich jetzt insgesamt doch eher gesund und mäßig. Ausnahmen und kleine Gelage gönne ich mir, ganz gewußt. Die kleinen Ausflüge ins Fette und „Ungesunde“ machen mir keine Probleme und wenn wirklich mal die eine oder andere Wochen die Waage in die falsche Richtung geht, dann ist das nicht schlimm … solange die Richtung insgesamt stimmt.

Das Abnehmen hat mir gut getan! Es ist nicht nur die Versöhnung mit dem eigenen Körper, die erhöhte Beweglichkeit und die bessere Laune und Leistungsfähigkeit. Ich habe operationsbedingt einen sehr stark verkürzten Darm und war seit vielen Jahren davon abhängig, regelmäßig Medikamente zu nehmen. Ohne Medikamente konnte ich nicht aus dem Haus. Mit der Ernährungsumstellung (und viel Yoga) hat sich mein Medikamentenkonsum auf praktisch Null reduziert. Vor wenigen Jahren eine absolut unvorstellbare Situation. Das steht jetzt in Frage, wenn ich nicht wieder die Kurve kriege.

obst-und-schokoladeJetzt kämpfe ich seit ein paar Tagen erstmals in der ganzen Abnehmzeit mit Fressattacken. Süßigkeiten sind nicht vor mir sicher und der Obstsalat, den ich seit vielen Monaten abends als alleinige Mahlzeit zu essen pflege, ist höchstens die Einleitung eines opulenten Mahls. Dann kann man auch schon mal eben einen Griespudding kochen … ist ja nur für die Kinder (ok, die haben auch was abbekommen). Und nach Obstsalat, mehrere Schnitten, ein paar Scheiben Käse ‚genascht‘, drei reichlichen Portionen warmen Griespudding mit Himbeeren … habe ich immer noch das Gefühl von Lust auf essen.

Ein Beweis, das auch jemand, der viel Yoga und Entspannung übt, nicht automatisch über alle Alltagsprobleme hinweg ist. Ganz im Gegenteil, möchte ich manchmal sagen.

Irgendwie muß ich die Kurve kriegen!

fotos: oben stockxpert.de, unten Kellermeister / pixelquelle.de

3 replies on “Es ist nicht zu fassen – über die Gier”

  1. Pingback:“Im Alltag leben” - Blog » Blog Archive » Wiegetag - ein schöner Tag?

  2. Hi Christa,

    warum sollte das denn bei Männern anderes als bei Frauen sein? Klar gibt es irgendwo auch biologische Unterschiede, die Gier und Heißhungerattacken scheinen aber gleich zu sein … und die hindern mehr als irgendwelche sonstigen Unterschiede 🙂

    Viele Grüße

    Bernd

  3. Christa on

    Hallo Bernd,

    dein Bericht zieht meine Mundwinkel nach oben. 🙂 Der Kampf mit den Pfunden scheint wohl bei Männern nicht anders zu sein als bei Frauen.
    Ich wünsche dir, daß du die Kurve kriegst und bin gespannt auf deinen weitern „abnehmtechnischen“ Werdegang.

    Gruß
    Christa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.