Die Wall Street setzt auf Yoga

… titelt heute die Welt in einem Artikel über Entspannung . Ist ja schön, wenn auch Banker und Börsianer jetzt Yoga machen, aber wenn Yoga als Meditationsgymnastik bezeichnet wird, habe ich Zweifel, ob der Autor Yoga verstanden hat.

Die Welt

Aber dieses „Verständnis“ von Yoga werde ich wohl akzeptieren müssen. Es scheint so zu sein, dass der Weg zum Yoga wohl für die meisten Menschen nur über Gesundheit und erwarteter Leistungssteigerung(? … siehe Artikel) geht. Yoga als spiritueller Weg ist wohl nach wie vor nicht gefragt.

Ein Aspekt war mir neu:

Jetzt setzt er [der Yoga] sich zunehmend beim starken Geschlecht durch. „Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Männer noch mehr von Yoga profitieren als Frauen“, sagt Kathie Lingle, die für die Wirtschaftsberatungsfirma WorldatWork die Gruppe für mehr Ausgeglichenheit zwischen Arbeit und Alltag leitet. „Yoga ist ganz klar gut für den Menschen, das erkennen auch immer mehr Arbeitgeber.“

Also Männer profitieren mehr. Warum sind dann in den Kursen über 80% der Teilnehmer Frauen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.